Papa und ich..

Galli Theater-Spieleabend 8. Juni 2012:

Eine Ahnung wie sich väterliche Zuwendung anfühlt dufte ich gestern erleben.. Eigentlich wollte ich in die Rolle des kleinen braven Mädchens schlüpfen, ist jedoch nur kurz gelungen. Bei einem so liebevollen Gegenüber als Vater auf der Bühne war es unmöglich diese Rolle lange durchzuhalten :-).„Papa hat mich gesehen, meine Kreativität unterstützt, mich liebevoll in den Arm genommen“ ..das hat mich zu Tränen gerührt.. alter Schmerz um das Versäumte, Glück über dieses etwas verspätete Erlebnis…Erkenntnis was ich in vergangen Beziehungen projiziert habe.. immer auf der ewigen Suche nach väterliche Anerkennung..
All das habe ich im einfachen Rollenspiel erfahren. Ich hatte die Szene ganz anders geplant. Ich wollte meine Vergangenheit noch mal spielen und aktivieren. Aber es kam anders, als ich zu hoffen gewagt hatte. Offensichtlich war eine andere Erfahrung dran für mich. Und sie erwischte mich unvorbereitet und erfüllt mich immer noch mit tiefer Freude.

Und dann denke ich grade ganz oft drüber nach wie ich Rotkäppchen gespielt hätte. Denn in die Rolle habe ich mich dann nicht mehr hinein gewagt, habe fasziniert den beiden Rotkäppchen-Geschichten zugeschaut und mich inspirieren lassen. Vielleicht war mein Schlußbild (ein kleines Mädchen auf einer lichtung vor großen Eichenbäumen) ja der Einstieg für ein Rotkäppchen in vierzehn Tagen…;-)

Lieber Gruß und bis in zwei Wochen dann.
J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.