Erfahrungen im Schreibraum

Zum zweiten Mal schon haben wir uns statt in den vertrauten Räumen des Alleins im Bildschirm-Raum getroffen. Das hat gegenüber früher einen entscheidenden Vorteil: Menschen, die zu weit weg wohnen, um regelmäßig für eine Veranstaltung nach Bremen zu kommen, von denen wir im Alleins ja einige haben, können ganz problemlos dabei sein! Das hat mich riesig gefreut. 

Wir sehen voneinander nur Kopf und Schultern, und dadurch passen alle Teilnehmenden zusammen auf einen Monitor. Bei großen Gruppen ist das anders (auch wenn man über ein Handy teilnimmt), aber in der feinen überschaubaren Runde entsteht dadurch doch das Gefühl, den anderen direkt gegenüberzusitzen.

Weiterlesen

Das Schreiben, das I Ging und die Corona-Krise

In Zeiten wie diesen möchte ich ein Plädoyer für das Schreiben aussprechen und euch zum lesen und zum selber schreiben anregen. Meine Gedanken schriftlich zu formulieren, ist ein ja ein wunderbares Mittel der Selbstreflexion, und gerade die brauche ich heute besonders. Um die Umbrüche, die ich und viele andere jetzt erleben, von einem Tag auf den anderen plötzlich keine Arbeit mehr zu haben zum Beispiel, zu verarbeiten. Schreiben ist mein Mittel der Wahl, um mich auszudrücken, auch Kontakt zu anderen und zur Welt herzustellen. Ich möchte die Dinge verstehen und sie angemessen, wahrheitsgetreu beschreiben, ich möchte die kleinen, schönen Erlebnisse des Alltags benennen, um sie wertzuschätzen und nicht im Strom der täglichen Erledigungen zu vergessen. Vor allem aber möchte ich auch mich selbst verstehen, warum ich wie reagiere, um schwierige Situationen besser meistern zu können. So wie jetzt.

Weiterlesen

Sonntagstreff vom 22.3. jetzt Online

Auch der zweite Online-Treff im Alleins als virtuelles Meeting war wieder sehr anregend und verbindend.
Denn auch das Alleins ist betroffen von der Corona-Krise und lässt sich was einfallen.

Es gab erneut einen Impulsvortrag zu der Dringlichkeit, dass jede*r Masken tragen solle, wenn man sich trifft. Der Appell vom letzten Sonntag, selbst eigene Masken herzustellen, war fleißig gehört worden und einige Teilnehmer*innen hatten zum Sonntag schon produziert. Die Varianten waren kreativ und witzig. Jede*r hatte Spaß an der eigenen Wirksamkeit.

Übrigens: Zu den obigen Bildern haben die darauf Abgebildeten zugestimmt. Wenn Du das nächste Mal dabei bist und kein Foto von dir wünschst, bist du selbstverständlich nicht auf einem Bild zu sehen!

Sonntags geht es weiter mit den offenen Online-Treffen:

D.h., dass jede*r dabei sein kann und mit schnacken. Denn das Alleins möchte den Spirit vom Wir-sind-alle-ein-Puzzleteil hoch halten.
Das Thema zum nächsten Sonntag lautet:
Was ist deine aktuelle Idee, dein Bedürfnis, etwas von dir / durch dich in die Welt zu bringen?
Mehr erfährst du im nächsten Artikel zum kommenden Sonntag.

Sonntag Meeting Online – Mundschutze selber basteln / in Kontakt bleiben – 22. März

Coronavirus integrieren mit Verstand und Kreativität

Letzten Sonntag haben wir uns bereits mit unseren PC`s im virtuellen Raum getroffen. Das war ein sehr mutmachendes Meeting mit schönen Beiträgen und eigenen Erfahrungen.

Diesen Sonntag, 22. März um 18 Uhr, kommen wir wieder mit Bild und Ton von jede*m (wer sich zeigen und hörbar machen mag, muss nicht) zusammen.

Was beschäftigt uns?

Wir sprechen über die Lage in Deutschland und für uns selbst, auch aus Sicht des Alleins. Was sind deine Themen, wie geht es dir? Was hast du für Ideen?

Und ganz konkret stellen wir selbstgebastelte Mundschutze vor. Denn jede*r ist geschützt, wenn jede*r einen einfachen Mundschutz trägt!
Du kannst gerne selbst welche basteln und im Meeting vorstellen.
Im Internet findest du bei youtube diverse kurze Filmchen, die zeigen, wie man das machen kann.

Natürlich besprechen wir auch andere Themen rund um die aktuelle Situation. Komm dazu, halte dich auf dem Laufenden, wie andere denken und fühlen, wie wir connected bleiben können.

Hier erhältst du erst das nötige Programm ZOOM (PC-Video-Audio-Telefon) und dann den Zugang, der am Sonntag ab 17:50 Uhr offen ist:
https://zoom.us/j/784079736

Weiterlesen

Alleins Online-Meeting vom Sonntag 15.3.20

Alleins besprich Coronavirus und unseren Umgang damit

Und für die Eiligen – in 24 Minuten mit einem Klick auf Stand:

Bitte lies den unteren Bericht zum Coronavirus im folgenden Link. Es sind Zahlen, Fakten, Daten die so entscheidend sind, dass wir sie leicht verstehen und so dringend verstehen müssen, um den laufenden Prozess unterstützen zu können.:

https://perspective-daily.de/article/1181/probiere

Zum Meeting selbst:
Wir haben heute Abend mit zwölf Menschen gechattet, mindesten zwei Menschen haben nicht beitreten können, wegen technischer Schwierigkeiten. Darum arbeiten wir noch an der leichteren Zugänglichkeit für nächsten Sonntag.

Denn am nächsten Sonntag um 18 Uhr meeten wir wieder, mit all denjenigen, die auch diesen Austausch und kreativen Input suchen.

Weiterlesen

Nachlese – Silvesterfeier 2019/20 im Alleins

Silvester Programm
Feuerwerk

Den letzten Tag des Jahres will irgendwie jede*r mit einem Gefühl von Freude und Leichtigkeit erleben. War das vergangene Jahr ganz in meinem Sinne verlaufen?

Der Silvesterabend im Alleins war jedenfalls ein „Fest der Sinne“ und wieder voll ausgebucht. Es gab viel zu hören, zu schmecken, zu riechen (köstliche Speisen wurden mitgebracht) und vieles mehr.. Weiterlesen

Blaugrünes Wunder im GuT Theater erlebt – Erfahrungen

Unser blaugrünes Wunder haben wir erlebt

(Erfahrungsbericht eines Ehepaares mit dem HDS und GuT-Theater über ein blaugrünes Wunder)

Da geht frau und man mal so nichtsahnend zu einem Weekend-Workshop ins GuT Theater im Alleins, um ein bisschen zu spielen, Theater nämlich, und angelegentlich was über „Kellerkinder zu erfahren und wir erfahren jede Menge über uns selbst…  Ein blaugrünes Wunder eben.

Schlimm oder topp, dass der Angetraute rein zufällig gleich mit anwesend war. Und dass „frau“ sich ungewollt oder gewollt voreinander und das auch noch im Beisein von Anderen „nackig“ gemacht hat?!

-> WEITERLESEN

Hochsensibilität und Spiritualität mit Special Guest am 12.1.

Ich habe den Wunsch aus dem letzten Treffen aufgenommen, einen zukünftigen HSP-Treffpunkt unter dem Aspekt Spiritualität anzugehen. 

Das Thema braucht etwas Vorbereitung, daher plane ich diese Einheit für das Dezembertreffen. Ich habe dafür kollegiale Verstärkung im Boot. Es ist mir eine besondere Freude, meinen lieben Kollegen und Freund Philipp Ohnesorge aus Hamburg an diesem Abend begrüßen zu dürfen. Philipp ist ebenfalls integraler Gesundheitscoach und verfügt über vielfältige Erfahrung in spiritueller Praxis. 

Weiterlesen

Der 82. Lernsalon der VHS im Alleins


Letzten Sonntag gab es ganz schön was zu lernen – nämlich was es alles gibt im Alleins an Möglichkeiten, sich selbst und die anderen auf ganz neue Weise kennen zu lernen! Das geht ja vor allem über die Angebote, die hier laufen, und die bei dieser Veranstaltung von den Leiter*innen anschaulichst auf der Bühne präsentiert wurden.

Und wir haben festgestellt, dass wir über die Jahre auch selbst schon eine ganze Menge gelernt haben – wie man zusammenarbeitet und eine super Bühne mit optisch integrierter Leinwand hinkriegt, wie man die zu vermittelnden Inhalte kurzweilig und souverän darbringt, wen man ansprechen muss, um eine Torte als Kunstwerk geliefert zu bekommen und so einiges mehr.

Weiterlesen

Die eigene Strategie weiß es besser – Erfahrungen HDS-Experiment

Am 30. März trafen sich Menschen für ein Aufstellungs-Experiment in Sachen HDS. Die Erfahrungen waren eindrücklich und sehr erhellend. Stimmen von Teilnehmer*innen:

„Ich habe von diesem Nachmittag sehr profitiert. Denn meine Strategie kenne ich schon sehr lange, habe aber immer noch Schwierigkeiten, sie zu leben. Dann aus meiner Milz heraus selbst zu sprechen, ihr eine Stimme zu geben, war verblüffend eindeutig. Jemand anders hat aus meinem Herzen gesprochen und mir wurde klar, wie wenig mein Herz auf die Stimme der Milz eingeht. Dabei kommt genau aus dieser Verbindung meine Wahrheit.

Weiterlesen

Kuschelzeit bei Bremen 2! Tolle Reportage über unser Kuscheln

 

Die Bremen 2 Reporterin Katharina Guleikoff hat am 29. Dezember 2019 mitgekuschelt!

Anschließend hat sie ein Paar Interviews mit den Kuschler*innen geführt.
Am 4. Januar 2019 um 10:10 Uhr wurde diese viereinhalb minütige gut mitgefühlte Reportage auf Bremen 2 gesendet.

Aber hört selbst! Klickt oben auf die Start-Taste –
oder du liest den etwas längeren Text bei butenunbinnen.de:

< Selbstversuch: Kuscheln gegen die Einsamkeit >

Alleins mit Lebenssinn – Erfahrungen

Die Rauhnächten sind auch dieses Jahr wieder mit vielen und verschiedenen Menschen gefüllt. Stille, Inspiration und anschließend ein gemeinsames Frühstück gab eine Anlaufstelle in dieser durchlässigen und nach Gemeinschaft rufenden Zeit zwischen den Jahren. 


Ein Teilnehmer berichtet:

< Heute zum Frühstück entwickelte sich spontan ein besonderes High Light als Abschluss in der Runde. Denn plötzlich entstand ein spontanes Interview. Eine Frau begann, wie in einer Reportage, jedem einzelnen ein Paar knackige Fragen zu stellen: „Was ist der Sinn in Deinem Leben? Wofür lohnt es, dass Du dafür kämpfst?“ 

Weiterlesen

Was ziehe ich an? Nach Schuften auf dem Bau in die Glocke – Erfahrungen

Was ziehe ich an? 2.0.

Nach sechs stunden schuften und streichen im Alleins, stelle ich fest dass das konzert in der Glocke eine halbe stunde früher beginnt als ich dachte; keine zeit nach hause zu fahren um mich umzuziehen!
Eine fast saubere, hellgraue jeans habe ich, und die passt einigermassen zu den schweren grauverstaubten baustelleschuhen, aber ich bin verschwitzt, fühle mich dreckig und bin alles andere als parfümiert.

Ich radle dahin um rechtzeitig meine karte abzuholen, mit der hoffnung einer der mirbekanntenmusiker könnte mir was anzuziehen ausleihen, aber sie sind alle beschäftigt mit instrumenten stimmen, sich schminken oder sich vor dem auftritt zu sammeln.

Weiterlesen

Schöner schuften ! Erfahrungen auf der Baustelle

Schöner schuften !
 
Ja, ich hab`s auch schon getan.
Neulich habe ich auch  geholfen beim Ab- und Umbau: 
energiegeladen, wild und entschlossen. Da wurde nicht lange
gefackelt, die Wände habe ich niedergerissen, den Schutt, Drahtgeflechte und
superschwere Metallstützen habe ich tonnenweise nach unten auf den Hänger
und ganz fiese Dämmplatten säckeweise in die Garage geschleppt. Das
war schon anstrengend, auch wenn ich das alles, das gebe ich zu, nicht ganz
alleine gemacht habe.
Abends dann mit stabilem Kreislauf und vom vielen Treppensteigen totmüde, aber glücklich,
ins Bett gefallen.
Dann aber, am nächsten Morgen, der Schock! Bei der Lektüre einer nur zu berechtigten
Mail-Anfrage einer ebenfalls tatendurstigen Hilfswilligen: Was kann ich morgen tun und
 
                                               WAS ZIEHE ICH AN ?